HJEM
DSB Gods' DanLink
Filmanmeldelser
Havet og Omegn
Interview & artikler
Runabåden "Snarken"
COP15 & the Movies"

JERNBANER
EMD/GM Maskiner
Sporvogne & Busser
Tog i remisen
Gæstebilleder
Lokschuppen
Rayton's Trains
Udenlandske tog
74 | 80 | 81 | 87

DSB CLASSIC
DSB Gods' DanLink
GM Togmaskiner
Lyntog Litra MA
DSB Driftsmateriel
S-tog & Bybane
Jernbanefærger

EN SLAGS NYHEDER
• 2020 | 2019 | 2018
2017 | 2016 | 2015
2014 | 2013 |
• Arkiv: 1990-2012
• Arkiv:
1900-1989

BIBLIOTEK
refleksivledelse.dk
biografmuseet.dk
in70mm.com
youtube.com
 
 
 

Extracts and longer parts of hauerslev.com may only be reprinted with the written permission from the editor.
Copyright © 1800 - 2070. All rights reserved.
 

Sommerfest im Museum der Deutschen Bahn in Halle (Saale)

Tilbage til forsiden
Von: Thomas Hauerslev. German version by: Dieter Meisner, Germany Dato: 01.03.2019
Wenn Sie ausländische Museumszüge in großen Mengen anschauen möchten, gibt es viele Möglichkeiten für Schweden und Deutschland. Seit Herbst 2015 haben mein Schwager und ich einmal eine lange Zugfahrt gemacht, um Lokomotiven zu sehen. Die Reise mit der Bahn ist ein wesentlicher Teil der Reise. Wir fahren am Freitagmorgen von Kopenhagen H ab und kommen Sonntagabend nach Hause. Wie weit können wir kommen und was sollten wir uns anschauen? Ein Wochenende mit dem Zug von Freitag und bis Sonntag vergeht schnell. Der Samstag ist für Züge und Fahrten von 10.00 bis 12.00 Uhr mittags angesetzt, ein beeindruckendes Wochenende, bei dem Ölflecken, Rost, Diesel und Kohlenstaub tief in den Kleidern sitzen.

• Go to Großes Eisenbahnfest unter dem Motto: Diesellokomotiven der DR. DB Museum Halle
• Go to Großes Eisenbahnfest (Dampf) im DB Museum Halle
• Go to Großes Eisenbahnfest DB Museum Halle

• Go to Lokschuppen

2015 ging die Reise nach Göppingen und zur 32. Modellschau und zu Märklins Fabriken. 2016 ging die Reise zum 50er-Fest im Eisenbahnmuseum in Gävle, Schweden, und 2017 fuhren wir zum DB Museum in Koblenz, um zu erleben, wie ein Sommerfest des DB Museums mit Elektrolokomotiven stattfindet. In diesem Jahr fuhren wir nach Halle (Saale), wo das DB Museum auch eine Abteilung für Lokomotiven hat. Thema waren 2018 Dieselmotiven der Deutschen Reichsbahn in der ehemaligen DDR. Es schien, wir waren aufgeregt und es war für uns ein völlig unbekanntes Gebiet.

Abfahrt vom Hauptbahnhof mit EC 38 um 7:35 Uhr auf der Vogelfluglinie nach Hamburg und von dort über Berlin nach Halle (Saale), Ankunft um 16:50 Uhr. Wir hatten an diesem Tag nicht wirklich Glück und auf dem Weg dorthin war einiges dramatisch. Der EC 38 war 15 Minuten verspätet, weil der ursprüngliche Zug angeblich nicht fahren konnte. DSB rettete natürlich den Tag und bald wurden zwei weitere ICE -Sets vom Kastrup-Depot geschickt und die Reise für die Hunderte von Passagieren auf dem Bahnsteig konnte endlich beginnen. Wir betraten den Wagen 81 und fanden Platz 21 und 22. Mit Koffern aller Farben und Größen. Aber nicht für uns selbst. Wir sind auf einer minimalen Reise oder "light-Reise- für die Arbeitslosen" und reisen fast ohne Gepäck. Wir bringen fast alle Kleidung, die wir tragen, eine Zahnbürste und die absolut notwendige Kleidung in einem Rucksack unter.

Voller Erwartung fahren wir in der 1. Klasse Richtung Roskilde und dann Richtung Süden. Die kindliche Aufregung und Fahrfreude drückt sich bereits nach 30 Sekunden Fahrzeit aus. Als wir an Dybbelsbro vorbeikommen, stimmt mein Kabinenkumpel Bo mir zu: "Sind wir bald da?". Jetzt geht es los und der Rest der Reise findet in gleicher Stimmung statt! Nach dem Passagieren in Næstved und Vordingborg, über die Storstrømsbroen und schließlich auf der Fähre in Rødbyhavn. Frische Luft auf dem Deck für 45 Minuten und dann in Deutschland gelandet. In Puttgarden konnte der Zug nicht mit dem deutschen Indusi-System kommunizieren. Was ist das? Nur unser Zug wird nicht storniert! Nach 15 Minuten fuhr der Zug glücklicherweise weiter zum Ziel - der großen Metropole Hamburg mit dem mächtigen Bahnhof und 14 Bahngleisen. Zugwechsel zum ICE 709, und die Bahnschilder wiesen uns den Weg. Im Laufe der Zeit gab es keinen Zug mehr. Was jetzt - letzte Änderung der Meinung? Lautsprecherdurchsagen sind so leise, dass Sie genau hinhören sollten, um zu verstehen, was gesagt wird. "Haben sie uns von unserem Zug erzählt?" Ein Regionalzug kam auf Gleis 5 an, um Fahrgäste abzusetzen. " War das unser Gleis ?!?". Aber OK. Einen Moment später kam unser Zug stattdessen auf Gleis 6. Wir gehen in Wagen 11, finden die Plätze 85 und 86, und mit dem frisch gekauften Sandwich und einer deutschen Bierdose. Endlich waren wir auf dem Weg nach Halle (Saale).
 
Læs mere her:

Galleri: Großes Eisenbahnfest unter dem Motto: Diesellokomotiven der DR. DB Museum Halle

Galleri: Großes Eisenbahnfest (Dampf) im DB Museum Halle

Galleri: Großes Eisenbahnfest DB Museum Halle

Lokschuppen

Fremmede Skinner

Hauerslev's Nostalgiske Dieselspot & Pufferküssen Sider

Internet link:
 
Samstagmorgen verließen wir das Hotel zum DB Museum. Ein kurzer Ausflug von einer halben Stunde. Eine Rundfahrt zumBahnhof Halle Steintorbrücke . Der Zugang zum Museum erfolgt am Ende des S-Bahn-Bahnsteigs und kann von der Straßenbrücke über dem Bahnhof leicht erreicht werden. Der Geruch von Dampfmaschinen und Dieselmotoren von den Maschinen zeigte jedoch schnell : "das ist es". Die Sonne "schien" von einem fast blauen Himmel. Es war ungefähr 15-20 Grad heiß und wir hatten Ausblick auf einen trockenen Tag , nur unterbrochen von einem einzigen Regenschauer nach den Vorhersagen bei dmi.dk. Es hörte auf - das Wetter war den ganzen Tag schön mit wechselnden Wolken und frischen Winden. Das Ticket war überwältigend niedrig. Nur 5,00 EUR pro Nase. Ein kleines Zelt, das auf einer Seite am S-Bahn-Zaun und auf der anderen Seite am Ringmauerwerk befestigt war, diente als Fahrkartenschalter . Wir kamen zur Öffnungszeit um 10 Uhr an und innen waren die Aktivitäten in vollem Gange. Es gab bereits viele Gäste jeden Alters und beiderlei Geschlechts, sowohl Kinder als auch Erwachsene. Die Erwartungen waren groß .

Ein Eisenbahndenkmal am Eingang in Form eines großen roten Radsatzes einer Dampflokomotive begrüßte alle Gäste. Das Museum der DB befindet sich zwischen der Straßenbahn und einer Hauptstraße, so dass es keinen überwältigenden Platz zum Weitermachen gibt. Die Hauptaktivitäten waren im Freien um die Drehscheibe und die vielen Gleise. Alle Tore waren offen, und die Lokomotiven wurden halb aus dem Schuppen gefahren, in einem schönen Bogen nebeneinander geparkt. Eine riesige große Dampfmaschine der Baureihe 03 war auf dem Weg, als wir eintraten. Dampf spritzte aus den Ventilen und aus dem Schornstein strömte der bekannte Rauchgeruch. Toll, so viel zu sehen, wie eine Maschine angefeuert wurde. Das schwarze Aussehen der 03 und die drei großen rot lackierten Räder waren ein beeindruckender Anblick.

Der Lokschuppen hat 17 Tore mit einer Trace-Verbindung zur Drehscheibe. Die Tore zu den Gleisen 1, 2, 3 und 17 sind so, dass nur kleine Lokomotiven wie eine Köf zwischen der Drehscheibe und dem Tor Platz zum Parken haben. Alle Gleise enden in einem 23 Meter langen, 350 Tonnen schweren Drehtisch aus dem Jahr 1929, der 1987 rekonstruiert wurde. Der elektrische Drehtisch wird von einer kleinen Holzboden-Kabine an einem Ende der Drehscheibe bedient. Den ganzen Tag lief die Drehscheibe mit einer Lokomotive nach der anderen. Entlang der 17 Tore wurde ein eleganter Bürgersteig errichtet, der es den Gästen ermöglichte, herumzukommen, ohne über Schotter und Schienen zu fallen. Die Sicherheit zwischen Schienen und Lokomotiven wurde auch von den Mitarbeitern in orangefarbenen Warnwesten sehr professionell gehandhabt. Alle Rankings zu / von der Drehscheibe und in / aus dem Raum wurden geführt, so dass keiner der Gäste im Weg war.

Ich hatte vergeblich nach einem Programm für den Tag gesucht . Mehrere Versuche, sich unter ihrer E-Mail-Adresse dem Museum zu nähern, waren vergebens. Alle Gleise waren mit DR-Lokomotiven gefüllt. Abgesehen von 2-3 Gleisen mit Dampflokomotiven gab es große und kleine Diesellokomotiven. Obwohl wir das heutige Programm nicht hatten, war es nicht schwer zu verstehen, dass alle Lokomotiven tagsüber auf der Drehscheibe erscheinen würden. Bei den Drehfahrten konnten wir alle Farben, Formen und Technologie von jedem möglichen Winkel bewundern. Die scharfe Morgensonne badete die alten Maschinen in einem schönen Sonnenlicht und Bilder wurden rundherum aufgenommen. Einige der Maschinen konnten aus eigener Kraft fahren und andere wurden von einem kleinen grünen Zweiachsfahrzeug ASF 4 (Akku-Schleppfahrzeug) des Museums geführt. Die Fahrzeugpräsentation wurde von Kommentaren eines Experten begleitet, aber wie üblich war die Lautsprecher -Einrichtung für diese Veranstaltungen unterdimensioniert, so dass man kaum hören konnte, was gesagt wurde. Es ist auch wichtiger, Lokomotiven zu hören.
 
 
Dieter Meisner, Thomas Hauerslev und E95 02. Bild von Bo Hansgaard.

Im Inneren der Halle sahen wir uns die Dauerausstellung der Eisenbahn Effekte rund um das Depot an. Es gab alles, was man sich unter der Bahn rund um Halle vorstellen konnte, darunter viele Plakte mit Beschreibungen, einige kleinere Modelleisenbahnen und natürlich einige Bahnhofsschilder . Es gab Teile von Lokomotiven wie zum Beispiel ein roter Stromabnehmer am Boden, so dass man ihn berühren konnte. Es gab Sicherungseinrichtungenen und Signale, die von einem Mitarbeiter vorgeführt wurden. "B1 von Vitzenburg nach Gleis 1" wurde auf dem Schild geschrieben. Der Schuppen hatte eine schwarze Holzdecke und die gedämpfte Beleuchtung gab eine wirklich gute Atmosphäre. Gedämpftes Licht fiel auf einen großen schönen burgundroten UIC-Wagen mit MITROPA-Logo in gelben Buchstaben auf der Seite, was auf dem Gleis 13 wirklich gut aussah. Ein „echter“ Reisezugwagen und ein Hauch aus den 1960er Jahren, die leider nicht mehr in Dänemark zu sehen sind. Auf zwei Remisen von etwa 4 Meter hohen Fenstern wurden Reliefs von DDR-Lokomotiven gemalt. Wir konnten frei um Schienen und Maschinen gehen. Einige Arbeitsgruben in den Hallengleisen waren abgedeckt, so dass du nicht hineinfallen konntest. Publikumsbeschränkungen wurden ebenfalls in die Empfehlung aufgenommen.

Auf den Gleisen 14-16 in der Halle wurde neues und gebrauchtes Modelleisenbahn Spielzeug in verschiedenen Marken zum Verkauf angeboten . Man könnte sich auch die obligatorischen Kaffeetassen, Krawatten und T-Shirts mit Motorkonstruktionen und eine Vielzahl von Kalendern, Schlüsselanhängern, Sicherheitswesten und Kopien eines Lokomotive Metall Schildes mit der Nummer „03 1010“ für 10 EUR anbieten lassen. Exotisch waren verschiedene Flaschen mit „Hallenser Dampfloköl“ (Kräuterlikör ), ein Kirsch-Likör von 25%. Es steht fast nicht dafür. Neben den Erinnerungen gab es weitere Verkaufsstände, wo man Plüschtiere mit einem ICE-Zug und eine exotischen CD mit „Sylvia, die Bergbahnkönigin“ kaufen kann. Sie können den erhöhten Herzschlag fühlen, wenn Sie diese unverzichtbare Dinge entdecken. Wir kauften keine signifikanten Souvenirs im Depot, da diese Dinge oft als Staubsammler in einem Bücherregal landen. Davon haben wir schon genug.

Auf der Rückseite im Außen-Bereich wurden mehrere Lokomotiven abgestellt, sowohl elektrische als auch Dampfmaschinen. Anscheinend aus der eigenen Sammlung des Museums. Einige waren geliehen . Unter den elektrischen Maschinen war die klassische AEG (Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft) E18 31 in einer grünen Variante mit einem schönen roten Rahmen. Die E18 hat eine geschwungene Front mit drei Fenstern. Die Maschine erinnert an den klassischen 103'er von 1965 und wir wurden eingeladen, den Maschinenraum anzusehen . Große Kupferdrähte, Metalldraht, Isolatoren, vernietet Decken und roter Griff. Kompressoren, Kühlschränke, Schalter und Öldruckbehälter. Das Innere des Motorraumes wurde schwarz und rot lackiert, und es war schwer zu sehen, was mit Energie versorgt wurde. Vielleicht riecht es nach Elektrizität und Funken wie das Auto-Radio auf dem Hügel, wenn die Maschine läuft? Es fällt auf, wie offen die ganze Sache ist, wenn Sie von einer modernen Vectron Lokomotive denken, wo alles schön in den grauen 19 „Schränken eingeschlossen ist. Wage Raum zeitgenössischer Kunst geprägt. Große Manometer, Strom- und Spannungsmesser und schwarz lackierten AEG Lager in Eisen. Ein glücklicher und einladender Reiseleiter der E18 berichtet begeistert von der im Jahr 2010 mit Schwestermaschine E18 047 geführten Fahrt nach Odense.

Entlang des Weges befindet sich die DB Regio Werkstatt Halle (S). Sie hatten das Tor geöffnet und ein brandneues S-Zug-Set von Bombardier Transportation vom Typ 1442 war dort geparkt. Den ganzen Tag über wurde es sorgfältig inspiziert und benutzt, um die Beine auszuruhen und zu Mittag zu essen. Ein schöner moderner Zug, den viele Gäste genutzt haben. Die glücklichen Kinder bekamen einen Ballon der DB S-Bahn. Entlang der DB Regio Werkstatt Halle (S) wurden Demonstrationsfahrten mit Diesel- und Dampflokomotiven durchgeführt. Es war beliebt und die Warteschlange war lang. Erwachsene und Kinder hatten die Möglichkeit, im Fahrzeug zu bleiben und mit den großen Zügen hin und her zu fahren.
 
 
Das Essen an diesem Tag in Halle war etwas unterdurchschnittlich. In Koblenz und Göppingen sahen wir verschiedene professionelle Trailer / Zelte und Zelte mit gegrilltem Fleisch und Currywurst und reichlich frischem Bier. In Halle war es etwas primitiver mit dem Kulinarischen. Kuchen, Würstchen, Koteletts, Brot und einfache Biere. Nicht zuletzt das einfache Bier aus einer einzigen Privatbrauerei war eine Enttäuschung - und so was in Deutschland! Das schwache Gefühl wurde durch die Umgebung leicht ausgeglichen. Tische und Bänke waren zwischen einer riesigen E95 02 im Hintergrund und den moderneren roten E-Loks der Typen 142, 143 und 243 auf der anderen platziert.

Es macht Spaß und war interessant, Loks zu sehen, die man normalerweise nicht sieht. Die großen Maschinen, von denen einige in der UdSSR hergestellt werden, sind beeindruckend. Sowohl in der Größe als auch im Aussehen. Sie sehen brutal aus, wenn sie nebeneinanderstehen. Die ostdeutsche 219 erinnert auch wenig an die MZ der DSB. Es ist wunderbar, die Farben und Designs dieser Lokomotiven zu schätzen. Nicht zuletzt der große Scheinwerfer an den russischen Maschinen ist cool. Bordeauxfarben mit creme gelben Verbindungen und grauem Fahrwerk sind auch ungewöhnlich zu sehen - aber es sieht gut aus. Es hat einen künstlerischen Wert, diese Maschinen zu sehen. Es ist fast vollständig skulptural. Es ist schön, sich den Maschinen zu nähern, sie zu berühren und zu spüren, wie 100 Tonnen Eisen jahrelang Güter und Menschen in ganz Deutschland gezogen und zur Entwicklung der Gesellschaft beigetragen haben.

Die Gegend ist klar und wir gehen mehrmals zwischen dem Schuppen und dem offenen Bereich hinter dem Museum hin und her. Es gab immer etwas Neues, das man aus der Vogelperspektive, der Bodenperspektive oder atypischen Winkeln fotografieren konnte. Es ermutigt mich, mit den Perspektiven zu spielen und Bilder von den Details der Maschinen zu machen. Die mitgebrachten Objektive (Linsen) von 10 bis 300 mm wurden sorgfältig verwendet. Die Kamera steht während eines Zugwochenendes wie diesem nicht still. 2018 war keine Ausnahme und wir haben an diesem Samstag über 2000 Bilder aufgenommen. Farben, Puffer, Federn, Handläufe, Lackierungen, Räder, Personen und Bremsbeläge. Alles so fotogen, wie Sie kreativ sein können.

Wir haben keine anderen Gäste aus Dänemark gesehen und auch nicht, ob es Gäste aus anderen Ländern gibt. Das DB Museum hat ein großes lokales und loyales Publikum für seine Veranstaltungen. Das Museum in Halle ist definitiv ein guter Ort für einen guten Familienausflug. Es gab viele Kinder und ihre Eltern, die neugierig auf die großen Lokomotiven schauten. Ich weiß nicht viel über DR-Maschinen und ihre Geschichte, aber es spielt auch keine Rolle. Es ist die Stimmung, die Stimmung und das Museumserlebnis, und die gemeinsame Exkursion mit meinem Schwager ist die treibende Kraft und die Attraktivität eines solchen Wochenendes.

Anders als in Dänemark scheint es in Deutschland viele verlassene Rundschuppen und begleitende Drehscheiben zu geben. Viele von ihnen wurden in lokale Eisenbahnmuseen mit bedeutenden Sammlungen gebrauchsfertiger Lokomotiven umgewandelt. Im Vergleich zu den dänischen Bedingungen ist es beeindruckend zu sehen, wie vielfältig es ist und wie viele Trainer (Betreuer) sie für diese Veranstaltungen, die wir besucht haben, zufriedenstellen können und welche tatsächlich fahren können. Selbst relativ kleine deutsche Städte haben ein Eisenbahnmuseum. In diesem Zusammenhang kann man sich wundern, dass Kopenhagen - Dänemarks Hauptstadt - kein richtiges Verkehrs- / Eisenbahnmuseum für beispielsweise S-Züge, Schnellzüge und Güterzüge und vielleicht Autos und Flugzeuge und Schiffe hat. Es ist der Ort, an dem die meisten Menschen leben und wo die Bahn der DSB die meisten Menschen jeden Tag befördert. Mit der richtigen Idee und dem politischen Willen könnte ein neues Verkehrsmuseum von internationalem Ausmaß relativ leicht an der alten Lersøen-Station oder in der alten zentralen Werkstatt am Otto Busssevej oder vielleicht irgendwo im Hafen von Kopenhagen arrangiert werden?
 
 
Ein deutsches Museumssommerfest wie dieses ist wie ein lebendiger Etikettenkatalog. Viele der großen Maschinen, die ich oft in den Modellkatalogen gesehen habe, werden hier live in voller Größe gezeigt. Es gibt auch eine große Vielfalt an Maschinen, sowohl Dampf als auch Diesel, die es spannend machen, zu sehen und zu hören. Geräusche von Bremsen, Ventilen und Zylindern an einem schönen Augusttag sind sehr zufriedenstellend. Schillernde Dieselmotoren und der Geruch von Diesel- und Kohle-Lokomotiven, mit viel Kohlenstaub und Rauch von riesigen Dampfloks den ganzen Tag, machen einen Besuch dieser Art zu einem großen Sensationserlebnis. Wenn Sie einen ganzen Tag lang große rohe Lokomotiven mit Kupplung sehen und hören müssen, und ohne zu viel Museumsbesprechung und engmaschiges Gespräch, dann ist dies ein Weg, dies zu tun. Es ist leicht mit den anderen Gästen und Mitarbeitern zu sprechen. Selbst mit meinem begrenzten deutschen Wortschatz, der sich in der Praxis auf das Lesen von Roadmaps beschränkt, "Danke" sagen, Bier kaufen und nach einem Weg fragen, ist es möglich, ohne Probleme zu begehen.

Es ist inspirierend zu sehen, wie ein Ereignis wie dieses mit freiwilliger Arbeit gemacht wird. Die Leute sind süß und freundlich und wollen ihre Lokomotiven zeigen. Die Zeit verging für uns an diesem Tag schnell. 18 Stunden vergingen und wir waren nach einem langen Tag zufrieden. Mit vielen Erfahrungen kehrten wir am nächsten Tag mit der SD-Karte voller Bilder zum Sortieren nach Vanløse zurück. Wohin gehen wir 2019? Sollten wir in Erstfeld ein Krokodil sehen, den Bahnhof Augsburg, das Weimarer Eisenbahnfest oder etwas anderes erleben? Es wird die Zeit zeigen und wir haben nur eine Frage: "Sind wir bald da?"
 
 
   
Gå: tilbage - op
Opdateret fredag, 01 marts 2019 16:48:43